Fachverband Schweiz Sozialpädagogische Familienbegleitung


In diesem Fachverband sind alle wesentlichen Organisationen und Einzelfirmen zusammengeschlossen, welche Sozialpädagogische Familienbegleitung (oder Familiencoaching, Systemische Familienbegleitung etc) anbieten. In etwa vier jährlichen Treffen werden Erfahrungen aus den Regionen der Schweiz ausgetauscht und gemeinsame Themen bearbeitet.

Von 2004 bis 2012 war ich Mitglied der Aufnahmekommission und damit beteiligt an der Qualitätsentwicklung im Fachverband.

Zudem setzte ich mich für Lösungen gesamtschweizerischer Probleme des Berufsfeldes SPF ein. Als Beispiel dafür übernahm ich es 2005 im Auftrag des Fachverbandes, eine Kampagne zu führen mit dem Ziel, dass die Eidgenössische Steuerverwaltung die Mehrwertsteuerpflicht nicht auf die Dienstleistung SPF ausdehnt (es wären den Betrieben rückwirkende Rechnungen in Millionenhöhe gestellt worden). Dies nicht, weil Soziale Arbeit generell ein «ausnahmewürdiger Spezialfall» ist, sondern weil im Fall der Finanzierung von SPF stossende Ungerechtigkeiten entstanden wären: einerseits das sinnlose Umherschieben von Steuergeldern von einem kommunalen Geldtopf in einen Geldtopf des Bundes; und andererseits die Belastung von «armen Familien», welche für die nötige Hilfe nebst den – damaligen – Rückzahlungspflichten auch noch Mehrwertsteuern hätten bezahlen müssen. Die Kampagne umfasste während einem Jahr Berichte in den Medien («Rundschau», lokale TV-Sender, Radio, «Beobachter» und andere Zeitschriften, Tageszeitungen), Vernetzung mit Politikerinnen und Politikern, Verhandlungen mit dem Rechtsdienst der Hauptabteilung Mehrwertsteuer etc etc. Der Erfolg war durchschlagend: im Mai 06 befreite der Bundesrat mittels Verordnung* alle Institutionen der Familienbegleitung und der Familienplatzierung in der Schweiz von der Mehrwertsteuerpflicht.

Für mich war dieses Projekt eine sehr positive und lehrreiche Erfahrung, wie in unserer Demokratie auch grössere Probleme beeinflusst und gelöst werden können. Der Fachverband hat sich damit auch gegenüber den Mitgliedern profiliert und ist entsprechend gestärkt.


*Auszug aus der Verordnung:

2a. Abschnitt:
Umsätze der Sozialfürsorge, der Sozialhilfe und der sozialen Sicherheit sowie der Kinder- und Jugendbetreuung
(Art. 18 Ziff. 8 und 9 MWSTG)
Art. 4a
Umsätze im Sinne von Artikel 18 Ziffern 8 und 9 des Gesetzes sind auch dann von der Steuer ausgenommen, wenn der Leistungserbringer sie nicht unmittelbar gegenüber den unterstützten oder betreuten Personen erbringt, sondern eine ebenfalls mit der Sozialfürsorge, der Sozialhilfe, der sozialen Sicherheit oder der Kinder- und Jugendbetreuung betraute Institution damit beauftragt und diese dem Leistungserbringer dafür Rechnung stellt.

1 SR 641.201
Verordnung zum Bundesgesetz über die Mehrwertsteuer AS 2006
2354

Diese Änderung tritt am 1. Juli 2006 in Kraft.
24. Mai 2006
Im Namen des Schweizerischen Bundesrates
Der Bundespräsident: Moritz Leuenberger
Die Bundeskanzlerin: Annemarie Huber-Hotz